Die aktuelle Ausgabe des Monitor ist live

Hamburg/Schwerin. Die neue Ausgabe des Monitor für Naturschutz und Energiewende berichtet  aus den Bundesländern Schleswig-Holstein und Hessen über diese Themen:

Klage gegen OWP Butendiek geht an Oberverwaltungsgericht
Das Verwaltungsgericht (VG) Köln wies die Klage des NABU gegen das Bundesamt für Naturschutz in Bonn wegen Schäden am Lebensraum von Wasservögeln ab. Hiergegen legte der NABU Berufung ein, mit der Begründung, streng geschützte Seevogelarten würden durch den Windpark aus ihrem Schutzgebiet heraus gedrängt. Das VG Köln hält hingegen das Umweltschadensgesetz für nicht anwendbar.

Weitere Themen des aktuellen Monitor:

Regierungspräsidium lehnt Windpark „Christinenhof“ ab
Regierungspräsidium lehnt Bau eines Windpark auf dem Taunuskamm ab

Haben Sie Interesse an unserem kostenpflichtigen Monitor? Hier finden Sie weitere Informationen.

Die erste Ausgabe des Monitor Naturschutz und Energiewende 2017 ist da

Hamburg / Schwerin – Mit diesen Themen startet der Monitor Naturschutz und Energiewende in das neue Jahr:

Nordrhein-Westfalen -Gericht stoppt vorläufig eine Windrad-Genehmigung
Das Verwaltungsgericht (VG) Arnsberg gewährte erneut vorläufigen Rechtsschutz gegen die Errichtung eines Windrads im Sauerland. Auslöser war wieder ein Antrag des NABU. Das Gericht beanstandete nur eine Verletzung des Raumplanungsrechts. Es stützte sich nicht auf Natur- und Artenschutzrecht.

Weitere Themen:
Schleswig-Holstein – Neue Entwürfe für Wind-Regionlpläne
Schweiz –
Erste Studie zur Abhängigkeit der Schlagopferzahl vom Vogelzug

Haben Sie Interesse an unserem kostenpflichtigen Monitor? Hier finden Sie weitere Informationen.

Die Blau MV hat vielfältige Erfahrungen im Umgang mit Konflikten um den Natur- und Artenschutz. Unser Angebot an Sie:

WIR BIETEN IHNEN:

1. Eine Analyse Ihrer Natur- und Artenschutzsituation vor Ort in Ihrem Projekt mit
Lösungsvorschlägen zur Umsetzung.

2. Unseren zweiwöchentlichen Monitor mit Information zu:

» politischen Vorhaben und Auseinandersetzungen
» ministerieller und behördlicher Rechtssetzung und Rechtsanwendung
» Aktivitäten und Positionen von Umwelt und Naturschutzorganisationen

Mehr Informationen

 

Die Weihnachts-Ausgabe des Monitor ist live!

Hamburg / Schwerin – Die Themen unserer aktuellen Ausgabe:

Gesetzgebung
Deutsche Wildtier Stiftung kritisiert Novelle des Bundesnaturschutzgesetzes

Der Bundesgesetzgeber plant eine Novelle des Bundesnaturschutzgesetzes. So soll eine Neufassung von § 44 des Gesetzes das bisherige Tötungs- und Verletzungsverbots von Tieren lockern, wenn eine „Beeinträchtigung unvermeidbar ist“. Im Rahmen des Verfahrens gab das zuständige Bundesministerium den Verbänden Gelegenheit zur Stellungnahme. Die Deutsche Wildtier Stiftung kritisiert den Entwurf.

Mecklenburg-Vorpommern
Betreiber verzichtet auf Bau neuer Windmühlen aufgrund Schreiadler-Vorkommen

Hessen
Behörden arbeiten am Teilregionalplan für Erneuerbare Energien im Schneckentempo

Lesen Sie die vollständigen Berichte in der neuen Ausgabe. Sie haben noch kein Abo? Informationen zu unseren Abomodellen finden Sie hier

 

Der neue Monitor Naturschutz und Energiewende ist da

Hamburg / Schwerin – Über diese Themen berichten wir in der aktuellen Ausgabe:

OWP Butendiek
Verwaltungsgericht Köln weist Klage des NABU gegen das Bundesamt für
Naturschutz ab

Das Verwaltungsgericht Köln wies die Klage des NABU gegen das Bundesamt für Naturschutz in Bonn wegen Schäden am Lebensraum von Wasservögeln ab. Der NABU hatte argumentiert, spätestens nach Inbetriebnahme des Offshore-Windparks Butendiek in der Nordsee sei ein Umweltschaden eingetreten. Im europäischen Vogelschutzgebiet seien Lebensräume für die Arten Sterntaucher und Prachttaucher weggefallen.

Lesen Sie den ganzen Artikel in unserem Monitor Naturschutz und Energiewende

Weitere Themen des neuen Monitor:
NABU
Biomasse-Anbau zerstört Lebensräume für Tiere und Pflanzen

Hessen
Verunsicherung über angebliche Gefährdung von Greifvögeln durch Windenergie

Unser zweiwöchentlicher Monitor liefert Ihnen Informationen zu

>> politischen Vorhaben und Auseinandersetzungen
>> ministerieller Rechtssetzung und Rechtsanwendung
>> Aktivitäten und Positionen von Umwelt- und Naturschutzorganisationen

Unseren Monitor erhalten Sie auch in unserem neuen Angebot. Informationen dazu finden Sie hier.

Monitor Naturschutz und Energiewende

BUND legt Vorschläge für Landtagswahl-Programme vor

Hamburg / Schwerin – Der BUND-Landesverband veröffentlichte kürzlich einen langen Wunschzettel für die Wahlprogramme der Parteien für die kommende Landtagswahl in Schleswig-Holstein. Bereits im Juni hatte eine Delegiertenversammlung des BUND sich mit dem Zielkonflikt zwischen Klimaschutz und Artenschutz befasst. Die vorgeschlagenen Maßnahmen könnten im Fall ihrer Umsetzung möglicherweise den Ausbau von Wind- und Solarenergie-Anlagen deutlich behindern.

Lesen Sie den vollständigen Artikel in unserem neuen Monitor für Naturschutz und Energiewende. Die weiteren Themen der aktuellen Ausgabe:

Aus Hessen – Unvollständige Unterlagen verzögern Genehmigung für EnBW-Windpark
NABU-Bundesverband – Delegiertenversammlung einigt sich noch nicht auf Position zur Windenergie

Haben Sie Interesse, unseren Monitor Naturschutz und Energiewende zu abonnieren? Informationen dazu finden Sie hier

Monitor Naturschutz und Energiewende

Der neue Monitor mit Themen aus Mecklenburg-Vorpommern, Nordsee und Schleswig-Holstein

Hamburg / Schwerin – In der aktuellen Ausgabe des Monitor Naturschutz und Energiewende berichten wir  aus Mecklenburg-Vorpommern, der Nordsee und Schleswg-Holstein über diese Themen:

Koalitionsvertrag setzt klar auf den Ausbau der erneuerbaren Energien
Nach der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern stellt das Bundesland auch die energiepolitischen Weichen für die kommenden fünf Jahre. Bei allen Unterschieden zwischen den Koalitionspartnern SPD und CDU zeigt sich klar der Wille zum  weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien.

Offshore-Rammarbeiten verursachen keine Gefahr für Schweinswale
Die jahrelange Kontroverse über mögliche Gefährdungen von Schweinswalen den Bau von durch Windparks im Meer findet jetzt eine wissenschaftliche Antwort. Die Studie „Auswirkungen von Rammarbeiten auf See auf das Schweinswal-Vorkommen in der Deutschen Bucht 2009-2013“ belegt: Rammarbeiten für Offshore-Windparks verursachen keine Gefahr für Schweinswale.

Gesetzentwurf zum Klimaschutz liegt vor
Im Juli 2016 beschloss das Kabinett von Schleswig-Holstein – als neuntes Bundesland – den Entwurf eines Landes-Klimaschutzgesetzes. Die Landesregierung will die Treibhausgase verringern, die Windstrom-Erzeugung ausweiten und hierzu Zeitpläne und messbare Ziele gesetzlich festschreiben.

Lesen Sie die vollständigen Artikel in unserem kostenpflichtigen Monitor für Naturschutz nd Energiewende.

Haben SIe Interesse an einem Abo? Unser Montor liefert Ihnen alle 14 Tage Hintergründe.

 

Monitor Naturschutz und Energiewende

Naturschutzorganisationen boykottieren Anhörung, neue Datenbank zu Kollisionen von Vögeln und Fledermäusen, Bürgerprotest gegen Erdkabel

Hamburg / Schwerin Die Themen der neuen Ausgabe des Monitor Naturschutz und Energiewende:

Berlin
Naturschutzorganisationen boykottieren Anhörung zum Klimaschutzplan
Vier große Umwelt- und Naturschutzorganisationen boykottierten die Verbändeanhörung der Bundesregierung am 27.09. zum Klimaschutzplan 2050.

Brandenburg
Aktualisierte Daten zu Kollisionen von Windrädern mit Vögeln
Die Staatliche Vogelschutzwarte in Brandenburg sammelt seit 2002 alle verfügbaren Daten zu Kollisionen von Vögeln und Fledermäusen an Windenergieanlagen in Deutschland und ganz Europa. Kürzlich legte sie aktualisierte Zahlen vor. Die Datenbank soll die vorhandenen, bundesweit verstreuten Daten über Anflugverluste an Windrädern sammeln, auswerten und Mindeststandards bei der Datengewinnung und Dokumentation durchsetzen.

Bayern
Bürger protestieren nun auch gegen Erdkabel-Stromtrasse

Nach anhaltenden Bürger-Protesten gegen die überirdische Verlegung der neuen Starkstromtrasse Südlink beschlossen Bund und Ländern 2015 die Umplanung zu einer reinen Erdkabelverbindung. Sie kostet ein Mehrfaches. Nun protestieren Bürger auch dagegen.

Haben SIe Interesse an aktuellen Informationen zum Thema Artenschutz und Energiewende? Unser Montor liefert Ihnen alle 14 Tage Hintergründe.

 

Artenschutz und Windenergie müssen kein Widerspruch sein

Hamburg / Schwerin – Verdreichfachung der Anzahl der Windenergieanlagen in Deutschland in den letzten 15 Jahren einerseits und andererseits vermehren sich gleichzeitig geschützte Vogelarten wie insbesondere der Uhu und der Schwarzstorch.

Lesen Sie den vollständigen Artikel im aktuellen „Monitor Naturschutz und Energiewende„.

Die weiteren Themen der neuen Ausgabe:

Neues Kompetenzzentrum Naturschutz und Energiewende. Seit kurzem gibt es eine neue Institution, die den naturverträglichen Ausbau der Energiewende unterstützen soll – das „Kompetenzzentrum Naturschutz und Energiewende“.

Greenpeace Energy: Klimabewusster Strom- und Gasanbieter. Der diesjährige Energiekongress der Greenpeace Energy eG fand kürzlich in Frankfurt am Main unter dem Motto „Wege in eine grüne Energiezukunft“ statt.

Der neue Monitor Naturschutz und Energiewende ist da

Hamburg / Schwerin – Die aktuelle Ausgabe mit Themen aus den Bundesländern Bayern und Bremen.

1. Landesbund für Vogelschutz verliert vor Gericht
Oft gelangen Nachrichten über Gerichtsverfahren nur dann in die Medien, wenn Bauvorhaben gestoppt werden. Daraus könnte der falsche Eindruck entstehen, die Gerichte
bevorzugten den Naturschutz vor der Windenergie. Immer wieder unterliegen Naturschutzverbände aber auch. Aktuell steht hierfür ein Fall in Bayern.

2. Weiterhin Streit um einzelne Windmühle
Gegen ein Windrad-Projekt in Bremen gibt es weiter Widerstand von Kommunalpolitikern und einer Bürgerinitiative. Es geht ihnen zwar auch um Naturschutz-Themen wie
Landschaftsschutz, Vögel und Grundwasser. Im Vordergrund der kommunalpolitischen Auseinandersetzung stehen aber Art und Ausmaß der Bürgerbeteiligung und fehlende
Transparenz.

3. Auch SuedLink-Erdverkabelung stößt auf Naturschutz-Bedenken
Die geplanten großen Gleichstromtrassen Suedlink und Süd-Ost bleiben politisch umstritten. Nachdem die Bundespolitik, insbesondere auf bayerisches Drängen, die extrem
teure Erdverkabelung durchsetzte, lehnen der BUND Naturschutz in Bayern und örtliche Aktionsbündnisse das Projekt weiterhin ab. Die Kritik stützt sich auch auf
Naturschutz-Argumente. Sie ist aber sehr viel umfassender. Ruhe wird also vorerst nicht einkehren.

Sie möchten alle 14 Tage exklusive Informationen und Hintergründe zum Thema Naturschutz und Energiewende erhalten? Bestellen Sie den kostenpflichtigen Monitor Naturschutz und Energiewende.

Monitor Naturschutz und Energiewende